2 Follower
3 Ich folge
Farnaz

Farnaz

Ich lese gerade

Введение в литературоведение
Jerzy Faryno
Meine geniale Freundin: Band 1 der Neapolitanischen Saga (Kindheit und Jugend)
Elena Ferrante, Karin Krieger
Blauer Mars (Mars, #3)
Kim Stanley Robinson
Ein Schritt ins Leere - Agatha Christie, Otto Alfred von Bebber

Ich liebe die Bücher Christies, ich habe vor in ein paar nächsten Jahren ihrer aller Bücher vollständig zu lesen. 
In diesem handelt es sich nicht um Poirot oder ms Marple, aber die Geschichte ist spannend.
Zuerst am Anfang mochte man glauben, er wisse bereits über den Mörder Bescheid, aber man wird sich gewiss täuschen. Der Mörder tritt sich auf, als ein gewöhnlicher Mensch, in dem niemand einen Verdacht schöpft.

Finderlohn: Roman - Stephen King, Bernhard Kleinschmidt

Zwar nicht unbedingt notwendig, aber ich, bevor man dieses Buch lesen will, würde empfehlen, Mr Mercedes von Stephen King zu lesen. Die zwei Bücher sind miteinander eng verbunden.

Das Lied von Eis und Feuer 10: Ein Tanz mit Drachen von Martin. George R.R. (2012) Broschiert - Martin. George R.R.

So froh, dass ich diese Serie endlich gerade beendet haben konnte! Ich dachte schon sie wird nie enden... 10 Bücher darin!!! So viele Male wollte ich nämlich sagen, genug von Drachen, Daenerys, Cersei, Tyrion, Lennisters, von Eunuchen ganz zu schweigen. Aber Diese ganze Geschichte würde nicht vollständig, wenn man das Lesen halbwegs eingestellt hätte. Im ganzen lesenswert.

Der Anschlag

Der Anschlag - Stephen King, Wulf Bergner HAPPY NEW YEAR! mit diesem Buch.

Morphium

Morphium - Agatha Christie Dieses ist das letzte Buch von Christie, das ich auf Deutsch fand. Es bleiben ungefähr die 25-30 Bücher übrig, die ich auf Deutsch nicht finden konnte. Sicherlich kann ich sie auf Englisch suchen und lesen. Aber mir ist zumute, ihre deutsche Versionen zu lesen. Wenn ich den Rest in Zukunft finde, werde ich fortsetzen, den zu lesen. Bis dann aber beschäftige ich mich mit nicht weniger interessanten Büchern. :)

Ruhe unsanft

Ruhe unsanft - Agatha Christie Ausgezeichnet!

Die Morde des Herrn ABC

Die Morde des Herrn ABC - Agatha Christie Ein teuflisch spanendes Buch!

Der Fall der enttäuschten Hausfrau

Der Fall der enttäuschten Hausfrau - Peter Naujack, Agatha Christie Ich muss gestehen, dieses Buch war eines der Schlimmsten von Christies Kollektionen. Manchmal wollte ich es recht inmitten der Lektüre wegwerfen. Aber, es wäre bloß unfair und ich soll es durchlesen, sagte ich mir. Und zudem stehe ich nicht auf "Cheating". :)

Tödlicher Irrtum oder Feuerprobe der Unschuld

Tödlicher Irrtum oder Feuerprobe der Unschuld - Agatha Christie Die Blümelein, sie schlafen schon längst im Mondenschein.
Sie nicken mit den Köpfchen auf ihren Stängelein.
Schlafe, schlafe, schlaf auch du, mein Kindelein!


Ein Wiegenlied, das die Mörderin im Buch vorgesungen hatte ... :D

Poirot rechnet ab

Poirot rechnet ab - Agatha Christie Das Buch besteht aus den folgenden Kurzkrimigeschichten.

Die Augen der Gottheit

Mary Marvell die bekannte Filmstar kommt zu Poirot, und erzählte, dass sie einen Brief erhielt, in dem es unterrichtet war, ihr berühmter Diamant der Western Star werde von einem chinesischer Bande gestohlen werden. Es gibt zwei Diamanten solcher Art, den anderen, den Ostern Star steht im Besitz von Lord und Lady Yardly. Mary bittet um Poirots Hilfe. Poirot vermutet, der andere Diamant könne das gleiche Schicksal erwarten. Deswegen besucht er Lord Yardly. Während der Untersuchung erfuhr er, dass vor einige Jahren Lady Yardly eine Affäre mit einem Gregory Rolf hatte. Rolf erpresste sie, über alles ihrem Mann zu sagen, bis sie ihren Diamanten ihm gibt. Infolge der Erpressung täuschte sie einen Diebstahl ihres Diamanten vor. Die Drohung an Mary Marvells Diamanten wirkte als Ablenkungsmanöver.

Die Tragödie von Marsdon Manor

Im Marsdon Manor hatte Mr Maltravers den Selbstmord begangen. Aber Poirot glaubt es nicht. Eine Versicherungsgesellschaft stellte Poirot ein, diese Sache zu untersuchen. Nach dem Testament von Mr Maltravers übergehen alle seine Vermögen nach seinem Tod zu seiner Frau. Seine Frau sagte, er hatte viele geldlich Schulde gemacht und daher tötete er sich. Neben dem Tatort fand Poirot eine Flinte. Die Flinte war ungewöhnlich zu lang, einem den Selbstmord begehen zu lassen. Nur mit der Hilfe der Zehe kann man den tätigen. Außerdem trug der Verstorbene die Schuhe. Folglich, dachte Poirot, war es Mord gewesen. Alle Faden fuhren zu seiner Frau. Sie machte ihn aus dem Weg, sein Geld zu bekommen.

Die mysteriöse Wohnung

Mrs Robinson ist auf der Suche nach einer billigen Wohnung. Sie fand in der Zeitung eine sehr billige. Sie sagte es ihrem Freunde Captain Hastings und er Poirot. Dieser war sofort interessiert. Er entsann sich über eine Geheimagentengeschichte, die vor mehreren Jahren in Amerika vorkam. Ein Italiener, Luigi Voldarno hatte damals ein Geheimdokument gestohlen, und einer Elisa Ferguson gegeben. Nachher kam sie nach London und wurde als Mrs Robinson genannt. Die italienische Mafia suchte nach ihr. Deshalb stellte sie eine Wohnung mit lächerlich niedrigem Preis, so dass eines Tages sie Mrs Robinson fassen könnte, denn in England der Name Robinson häufiger war, als die anderen.

Das Mysterium von Hunter`s Lodge

Mr Herrington Pace wurde von einem Unbekannten ermordet. Nach der Ausgabe seiner Nichte besuchte jemand ihn am Tag des Mordes. Zwischen beiden erschien ein Streit, und dann hörte sie einen Schuss. Zusammen mit dem Zimmermädchen lief sie zu dem Platz, wo es geschah. Sie fand ihren alten Onkel Mr Pace, getötet. Die Polizei und Poirot begannen, diesen Jemand zu suchen. Poirot erfuhr, dass seine Nichte eine gute Schauspielerin war. Und dass sie nicht nur ihre Tragödie gut spielte, sondern sie schuf auch die Gestalt ihr Zimmermädchen, das in Wirklichkeit nicht existierte. Niemand sah sie zusammen.

Mord auf dem Golfplatz

Mord auf dem Golfplatz - Gabriele Haefs, Agatha Christie Kurzbeschreibung des Buches.

Eines Tages nimmt Poirot von Mr. Paul Renauld, einem südamerikanischen Millionär einen Brief, in dem er Poirot sofort wie möglich zu ihm nach Paris zu kommen bittet. Er schreibt, es gibt in Paris eine Gefahr um sein Leben. Sorgfältig untersucht Poirot den Brief selbst. Er fand, dass der Brief nicht in der Eile geschrieben worden war. Dies, wie Poirot vermutete, ist ein bisschen merkwürdig für die unter Gefahr stehende Person. Die andere Seltsamkeit erschien ihm in der Unterschrift, die mit ganz anderer Tinte geschrieben worden war. Captain Hastings dachte, dem Brief solle man nicht achtgeben, weil der ein witziger Scherz sein könne. Aber der guten Spürsinn Poirots nahm etwas Wichtiges wahr. Er dachte, es müsse eine aufzupassende Sache sein. Teils nämlich darum, da Brief tatsächlich von Paris gekommen war. Nein, er dachte, es handelt sich nicht um einen geschickten Scherz. Er und Hastings daher fahren nach Paris.

In Merlinville-sur-mer, einem Badeort in Frankreich, wo die ganze Familie Renaulds wohnt, erfuhren sie, dass Paul Renauld in einem Grab im Golfplatz erstochen gefunden von den Dienstmädchen wurde. Jemand ermordetet ihn. Der Untersuchungsrichter Hautet, Polizeikomissar Lucien Bex und Poirot haben vorsichtig den Leichnam des Ablebenden besichtigt. Die Mordwaffe war ein Papiermesser. Von dem Arzt wurde es bekannt, dass der Tod durch Herzstich mittels des Messers stattgefunden hatte. Der Mantel, den er trug, wenn er ermordet war, war nach dem Anschauen ein wenig kurz. Eloise Renauld die Frau Pauls fand man im Bett mit der Schnur verbunden. Sie erzählte, die zwei maskierten Männer hineinstürmten in das Schlafzimmer, verbanden sie und drohend mit dem Messer, nahmen ihren Mann mit. Eines von Dienstmädchen vermittelte, dass Paul angeblich einen Liebesroman mit einer Frau hatte. Es sah, wie sie ihn am Tag des Mordes aufsuchte.

Indessen zwischen Poirot und Maurice Giraud Kriminalbeamter entsteht eine Rivalität. Giraud benahm sich sehr hochmutig und beleidigt gegen Poirot. Er versuchte zu beweisen, dass Poirots Methoden sehr veraltet sind. Poirot seinerseits verglich ihn mit dem sachkundigen Spürhund. Poirot sagte, seine eigenen Methoden gründen sich auf die bequeme Analysierung der Beweismaterialien, die in der Tat die Spürhunde bringen. Er verglich sich selbst einem Jäger. Jack Renaulds der Sohn Pauls wurde sprachlos und deprimiert, wenn er erfuhr, sein Vater liegt tot. Nach dem neuen Testament von Paul Renaulds, das er niederzuschreiben plante, übergehen alle seine Vermögen zu seiner Frau, und nichts zu seinem Sohn. Auf dieser Basis vermuteten Poirot und die Polizei, dass Jack rasch, so dass er nicht ohne Geld bleiben wird, seinen Vater ermordete. Aber während des Versuchens prüfte Poirot, er ist ganz unschuldig. Er liebte seinen Vater. Poirot fragte sich, aber warum denn wollte der Vater seinem Sohn das Vermögen entziehen. Was eigentlich tat sein Sohn, das veranlasste der Vater zu diesem radikalen Schritt?

Um diese Frage beantworten zu können, ging Poirot nach London zurück. Dort entdeckte er über eine Geschichte, die vor etwa 20 Jahren her vorkam. Er fand ein damaliges Foto von einer hübschen aber sehr berüchtigten Frau, Madame Beroldy. Sie war in einen Georges Conneau verliebt. Aber sie war mit einem reichen Mann verheiratet. Sie und Georges töteten ihn. Man fand sie dann, auch eingebunden mit Schnur. Davon vermutete Poirot, dass zwischen den beiden Fällen es eine gewissere Verbindung gebe. Er fand vor, dass Madame Beroldy eine Tochter hat, und dass sie beide nebenan Paul Renaulds Familie leben, und Jack war in ihre Tochter verliebt. Madame Beroldy war jetzt Madame Daubreil, die neben der Familie Pauls wohnte. Sie lebte mit ihrer Tochter Marthe zusammen.

Paul erfuhr von seinem Sohn, dass er in Marthe verliebt war und plante, sie zu verheiraten. Paul war dessen wütend, weil er Madame Daubreil sehr gut kannte, da er und Georges Conneau eine und dieselbe Person waren. Und er hatte gut Bescheid, wer Daubreil ist, dieselbe Madame Beroldy. Selbstverständlich möchte er nicht, dass sein Sohn mit der Tochter einer solchen Person heiraten würde. Deshalb drohte er ihm, wenn er sie heiratet, er wird ohne Erbschaft leben müssen. Aber wie gesagt, der Sohn liebte seinen Vater. Pirot sagte sich, gesetzt den Fall, es sei so, wer denn der Mörder seines Vaters sein möge. Die Antwort kam langsam aber sehr pünktlich. Der ist die Tochter von Daubreil, Marthe. Wenn sie sah ein, dass der Vater seinem Sohn, der sie wegen des Geldes eigentlich verheiraten wollte, im neuen Testament nichts zu geben plante, so tötete sie ihn schnell.

Das Sterben in Wychwood

Das Sterben in Wychwood - Agatha Christie Kurzbeschreibung des Buches.

Einmal im Coupé des Zuges nach London sass ein Rentner von der Polizei Luke Fitzwilliam mit einer alten Jungfer, namens Miss Pinkerton. Während des Gespräches miteinander erzählte sie ihm eine Reihe von Mordfällen, die sich im Dorf Wychwood ereigneten. Freilich, zuerst glaubte er ihr nicht. Er vermutete, es habe ihre alte Phantasie sein können, den Zugfahrt etwas zu kolorieren. Sie sagte nämlich, dass irgendein Mensch im Dorf mehrere Morde begangen hatte, und dass sie sein Gesicht zufällig gesehen hatte. Jedermann, auf dem jenes Gesicht mit höllischem Grinsen stehen bliebt, ist verdammt zum Tode. Und sie sah, wie üblich es den alten Dr. Humbleby angesehen hatte. Daraus vermutete sie, dass er das nächste Opfer sein werde. Sie teilte mit, dass niemand einen geringsten Verdacht über die Persönlichkeit des Mörders hatte. Aber sie dachte, dass diese Geschichte von zahlreichen Morden den Scotland Yard etwas zu schaffen bewegen könne. Und sie steuerte im Zug dorthin, um ihnen die Geschichte zu erzählen. Luke Fitzwilliam wünschte ihr viel Glück, aber innen ahnte er, dass der Scotland Yard einer alten Jungfer kaum glauben würde.

In London war er zu Besuch in einem von seinen Freunden Jimmy Lorrimer. Zufällig las er in einem Wochenblatt, dass man jemanden namentlich Dr. Humbleby im Dorf Wychwood tot fand. Man denkt, es sei Blutvergiftung. An der anderer Seite des Blattes las er, eine altere Frau war von Auto überfahren. Sie war an der Stelle tot. Diese beiden Tode machten ihm sehr verdächtigt. Er teilte die Geschichte des alten Frauenzimmers mit seinem Freunden mit. Er dachte, er könne sofort diesbezüglich was unternehmen. Er wollte jenes Dorf, wo die Todesserie passiert gewesen war, besuchen. Aber ihm fehlte der passende Grund seines Aufenthaltes im Dorf. Insofern half ihm sein Freund. Er erklärte, eine seiner Cousinen Bridget Conway wohnt dort, sie könne Luke helfen und mit allem Nötigen unterstützen. Luke kann in ihrem Haus bleiben. Bezüglich des Zwecks Lukes Besuch sagte sein Freund, dass er dort sagen kann, er schreibe ein Buch über Sitten und Bräuchen vom Dorf. Also, er begibt sich in Wychwood.

Im Dorf kennte er sich mit Mr. Lord Whitfield lernen. Der letztere war sehr hochtrabend, leichtgläubig und ein wenig kindisch. Er war die reichste Person im Dorf. Er sagte, er plane eine neue Bibliothek zu bauen, damit viele Dorfbewohner in ihr Bücher lesen können, weil die Mangel an Bildung sehr hoch ist. Beiläufig sagte Luke, er interessiert sich für sein Buch mit Sitten und Bräuchen dieses Dorfes. Und dass er besonders über die alte Mordfälle etwas wissen möchte, da die Leser auf das So was stehen. Luke erfuhr im Dorf die mehrere Mordserie und die Namen der Opfer. Harry Carter war vom Steg gefallen. Er war der Wirt einer Kneipe und liebte zu besaufen. Daher dachte man, er verlor sein Gleichgewicht und fiel. Ein Junge Tommy Pierce war aus dem Fenster gestolpert und fiel. Amy Gibbs verwirrte den Hustensaft mit der Hutfarbe. Sie starb in Spital von Vergiftung. Ein Nagel zerkratzte den Finger von Dr. Humbleby und er starb von Blutvergiftung.

Luke fragt die Dorfbewohner und die Verwandten der Opfer aus. Im Lauf dessen schließt er auf, dass die Ermordeten keineswegs miteinander verbunden waren. Aber sie hatten ab und zu die verschiedenen Streite mit Mr. Lord Whitfield. Zum Beispiel, Dr. Humbleby hielt Whitfield für dumm. Indes dachte Whitfield, Humbleby ist ein altmodischer Mensch, weil er in Medizin altmodische Methoden bevorzugt. Und denn Harry Carter war alltags berauscht, liebte ihn Whitfield auch nicht. Ein Chauffeur Mr. River, ohne Erlaubnis Whitfields, nahm sein Rolls für einen Tag. Whitfield war wütend gewesen. Zwischen dem Chauffeur und Whitfield gab es einen schlechten Streit, in dem beide sich miteinander schimpften. Im nächsten Tag war River tot. Eine steine Säule fiel über ihn. Infolge all dieser Ereignisse verdächtigt Luke, Whitfield sei dieser Serienmörder. Aber es fehlte ihm die guten Beweise dafür.

Während der Untersuchung fand Luke etwas Neues in der alten Geschichte vom Dorf. Er erfuhr, dass die alte Jungfer Miss Waynflete vor vielen Jahren in Whitfield verliebt war. Aber damals spürte Whitfield etwas in ihrem Charakter, das er nicht mochte. Darum liess er sie sitzen. Seitdem hasste sie ihn. Sie war seelisch krank. Sie wünschte, an ihm zu rächen. Sie wollte ihn nicht töten, sondern quälen. Je stärker umso besser. Sie ermordete alle genannten Leute, mit denen Whitfield die Streite hatte, um den Verdacht auf ihn zu werfen, angeblich sei er der Mörder.

Немецкий язык. Краткий курс грамматики PONS

Немецкий язык. Краткий курс грамматики PONS - Хайке Фойт Great for German learners, with Russian as the main language! Especially, I liked the detailed analyse of the declination in Passive. They divide the Passive into the "Vorgang- and Zustandpassive". I couldn't find this in some of the modern Russian editions (except in the old Soviet books, but they are difficult to obtain in itself lol). You see, the Russian teachers omit the "Zustandpassive" totally, because of its rarity in use. I know that! But neverhteless, This is not right! One must give all the aspects of grammar to the readers, with the note this or that is used rarely. One must not cut the lesson only because one uses it not very offen. I don't get it.

Hercule Poirots Weihnachten

Hercule Poirots Weihnachten - Agatha Christie Kurzbeschreibung des Buches.


Der alte Mr. Simeon Lee wünscht, all seine Söhne und Töchter besuchen ihn beim Weihnachten. Er selbst ist eine sehr eigenartige Person. In der Vergangenheit fuhr er unzüchtige und arrogante Lebensweise. Er war damals ein Schürzenjäger, und prahlte damit, machte in England sein Geld und seinen Reichtum mit der Hilfe von Diamanten, die er im Südafrika oft kriminell erworben hatte. Er verkaufte sie, und die damit bekommenen Gelder legte er in verschiedene Firmen an, welche ihm mit kluger Leitung gute Einkommen gebracht hatten. Er hatte mehrere Söhne, mit denen er dank seines Charakters in sozusagen nicht allzu guten Beziehungen gewesen war. Er schimpfte sie oft. Aber um ehrlich zu sein hatte er einen Grund dafür. Niemand von seinen Söhnen brachte ihm einen Enkel oder eine Enkelin. Deshalb nannte er sie die Schwächlinge.

Mr. Simeon Lee lädt seine Söhne zu seinem Hause zum Weihnachten ein, sich zu versöhnen. Aber selbst dann beleidigte er sie, und genoss es eigenartig. Gerade als seine Söhne mit ihrer Frauen zu seinem Zimmer eintrat, sprach er telefonisch mit seinem Anwalt über die Veränderung seines Testament. Seine Söhne hörten, was er ihm sagte. Sie dachten, dass er ihnen das Erbe und Geld zu entziehen plane. Sie fürchtet sich und er genoss es verteufelt. Nun, verstehen Sie, was er für ein Mensch war. Offensichtlich liebten seine Söhne ihn nicht. Einem davon, George Lee, der ein Politiker, sowie knauserig ist, schnitt er einen Teil seines monatlichen Zuschusses. George ist wütend und sagt, dass er und seine Frau ohne Zuschuss behandeln nicht können. Dazu antwortete sein Vater, deine Frau könne selbst die Kleidungen für sich nähen, ohne sie zu kaufen. Auf diese Weise könnte deine Frau viel Geld einsparen. Mr. Simeon Lee affrontierte seine verstorbene Frau, die sein Sohn David sehr liebte. David Lee sagte, Simeon brach das Herz seiner Mutter mit vielen Frauenaffären.

Alfred Lee ist von ganzer Familie der einziger, der seinem Vater zugetan war. Er tat alles, was sein Vater ihm sagte. Immerhin stritt er mit seinem Bruder Harry Lee, dem er anklagte, dass Harry viel Geld Vaters stahl oder verschwendete. Seinerseits merkte Harry Alfred als Waschlappen. Zwischen den beiden kamen viele Auseinandersetzungen vor. Unter den zum Weihnachten bei Simeon Lee Einladenden war die einzige Enkelin Simeon Lees, die von seiner jetzt verstorbenen Tochter Jenifer geboren war. Sie heiß Pilar Estravados, kommt von Spanien. Sie ist sehr hübsch und attraktiv mit einem eigenartigen Charakter. Sie spricht, was sie denkt und sie hatte den alten Simeon Lee gern. Er sagte häufig, sie wärme seine alten Knochen auf. Stephen Farr war in ihr verliebt. Er war der Sohn von dem Geschäftspartner Simeon Lees. Im Südafrika seinerzeit erwarben sie beide Diamanten und natürlich war Simeon froh, den Sohn seines Partners kennengelernt zu haben.

Die Tragödie geschah im Hause. Jemand durchschnitt Simeon Lees Hals von Ohr bis Ohr. Im Zimmer, wo der Mord passiert war, wurde überall das Blut verspritzt. Der Laut dabei erinnert einem denjenigen, wann ein Schwein stirbt. Alles im Zimmer war durcheinander. Zwei Polizeibeamter Colonel Johnson und Inspektor Sugden, und natürlich Hercule Poirot waren sofort am Tatort. Sie begannen die Liste der Verdächtigen zu machen. Sie dachten an jedermann. Aber jeder hatte ein eisernes Alibi für sich. Poirot ging zur Vergangenheit Simeon Lees zurück und vermutete, dass sich die Wahrheit dort verstecke. Poirot dachte an seinen Charakter. Als gesagt war er in jungen Jahren unzüchtig, sehr arrogant und auch rachsüchtig. Einmal wartete er nicht weniger als zehn Jahre, um sich einem zu „revanchieren“. Poirot vermutete daraus, diesen Zug Von Simeon Lee konnte auch einer seiner Söhne ererben. Aber all die seinen haben gute Alibis. Es bleibt nur eines, dachte Poirot. Dass Simeon Lee einen Sohn hatte, und um dessen Wesen wussten er und seine andere Söhne nicht. Dieser Sohn war auch sehr rachsüchtig, und er auch wartete viele Jahre, sich an seinem Vater zu rächen. Dieser Sohn war derjenige Inspektor Sugden

Das unvollendete Bildnis

Das unvollendete Bildnis - Agatha Christie Kurzbeschreibung des Buches.

Carla Lemarchant eines Tages besucht Hercule Poirot, um mit ihm über ein Ereignis, das vor sechszehn Jahre vorgekommen hatte, zu erzählen. Ihre Mutter wurde damals wegen der Ermordung ihres Mannes durch Vergiftung verhaftet. Das Gericht bewies ihre Schuld. Aber Carla, die ihre Mutters Name Caroline Crale nahm, und die sie sehr gut kannte, ist dessen nicht ganz sicher. Sie denkt und verdächtigt, Ihre Mutter sei unschuldig. Darum wandte sie sich Poirot, dieses in der Vergangenheit begangene Verbrechen neu zu untersuchen. Poirot sagte es sei kaum möglich, weil zu viel Zeit fortgegangen war. Sie zeigte ihm einen Berief, der ihr Ihre Mutter vor ihrem Tod im Gefängnis schrieb. Darin behauptete Mrs Crale dass sie ihren Mann nicht vergiftete. Dass sie ihn hingegen sehr liebte. All das schrieb sie, weil sie ihre Tochter gute Zukunft wünschte und sie wollte nicht dass ihre Tochter infolge ihrer Mutter Schatten über Gewissen ertragen würde. Etwas interessierte Poirot und er setzte mit der Arbeit an.

Es gibt fünf Personen, die am Tag des Mordes von Mr Amyas Crale nebenan anwesend waren. Sie sind: die Brüder Philip und Meredith Blake, Elsa Greer, Angela Warren und Cecelia Williams. Fast all diese Leute glauben an Mrs Crales Schuld. Poirot bat jeder einen Bericht niederzuschreiben und ihm den zu übergeben damit er sich die Sache und die Gelegenheiten, die in damaliger Zeit abgespielt hatten, gut vorstellen könnte. In seinem Bericht meldet Philip Blake, der der beste Freund von Mr. Amyas Crale war, dass eines Tages Amyas eine schöne blutjunge Frau zu Hause bringt. Sie flirtet zu viel mit ihm und benahm sich manchmal sehr schamlos. Diese Handlung von Amyas und ihr mochte Mrs. Crale nicht. Elsa Greer, diejenige, die Amyas gebracht hatte, bekräftigte, Amyas mit ihr verheiraten wolle und daher zuerst seine Frau verlassen möchte. Einmal zeigt allem Meredith Blake sein Steckenpferd, das sind das Sammeln von giftigen Kräutern und das Brauen davon verschiedene Gifte, z.B. Kaniin. Am nächsten Tag plötzlich entdeckte Meredith dass eines der mit Koniin erfüllten Fläschchen fehlt. Er sprach davon mit seinem Bruder, Phipil Blake. Aber die beide verdächtigten leider nichts.

Angela Warren war damals nur ein Kind. Dennoch konnte es die beleidigten Gefühle von ihrer Halbschwester, Mrs. Crale empfinden. Caroline Clare liebte sie sehr, da es vor langer Zeit einen Streit zwischen den beiden gab, in dem Caroline ihr Gesicht entstellte und sie fühlte Mitleid dafür. Cecelia Williams arbeitete als Gouvernante. Sie half Mr. Crale und Angela. Sie auch konnte die ekelhafte Beziehung von Amyas zu seiner Frau nicht ertragen. Elsa Greer war neben Amyas. Er wollte sie malen. Er beginnt mit der Arbeit aber konnte sie nicht beenden, weil er vergiftet und infolge dessen tot geworden war. Die Polizei fand die Spuren von Koniin im Bierglas. Nach den Verhören aller Leute vermutete sie dass er von seiner Frau vergiftet wurde. Sie war verhaftet und zur Todesstrafe verurteilt. Die Anwälte versuchten wohl, und ihr war die Todesstrafe mit lebenslänglicher Haft ersetzt.

Also, Nachdem Poirot alle Berichte gelesen hatte, kam er zu einer Entscheidung dass der Mörder nicht Mrs crale ist. Einige Fakten stimmten zum Bild nicht. Erstens: Warum wischte Caroline die Fingerabdrücke auf der Bierflasche ab, nicht auf dem Bierglas? Wenn sie die Mörderin gewesen wäre, wüsste sie, dass nur das Bier im Glas vergiftet war, nicht das in der Bierflasche. An was deutet es? Zweitens: Warum eigentlich pflegte Caroline um seinen Mann und brachte ihm das kühle Bier nach allen Demütigungen, nach den sie von seinerseits litt? Drittens: Welche Rolle in dieser Geschichte hatte Elsa Greer, eine neue Liebhaberin von Amyas, die malten wollte? Er war ja der bekannteste Maler in England. Die Antworten für diese Fragen suchte Poirot eifrig.

Allmählich bekam er die Antworten. Caroline wischte die Bierflasche und nicht das Bierglas deshalb ab, weil sie gedacht hatte, dass ihre kleine Halbschwester ihren Mann vergiftete, sie wollte einfach sie schützen. Sie fühlte die Gewissensbisse über das, was vor langer Zeit her geschah. Sie pflegte um ihren Mann, weil er schließlich von seiner Liebhaberin los zu werden plante und er sagte davon seiner Frau. Zufällig hörte Elsa Greer dieses Gespräch. Es fiel ihr schwer ein. Sie hielt ihre Wut inne. Aber jetzt sie will Amyas ermorden und wird das tun. Sie goss das Gift in das Bierglas ein und sah zu, wie Amyas Crale stirb.

Alles in allem, nicht schlecht. Aber es könnte ein wenig spannender gewesen sein!

Rächende Geister

Rächende Geister - Agatha Christie Gekürzte Kurzbeschreibung.

Die ganze Geschichte beginnt mit der dramatischen Erläuterung der Charaktere von der Familie Imhoteps. Er selbst ist herrschsüchtig und manchmal dumm, glaubt ans Übernatürliche. Er hat die Tochter Renisenb, die Söhne Sobeks, Yahmose und Ipy. Renisenb ist sehr empfindsam und, meines Erachtens, auch sehr leicht verliebt. Die Emotionen regeln ihr Benehmen, nicht der Gehirn. Sobeks verhält sich als ob er in einer Reihe mit seinem Vater in der Regierung Vaters Ländereien und Vermögen stände. Er mag die Befehlen verliehen und oft widerspricht denen seines Vatters. Er mag auch in den Kneipen schlendern und dort das Bier bis der Trunkenheit schlucken. Dies sieht sein Vater und vertraut ihm nicht an.

Yahmose ist andererseits sehr ruhig, besitz aber schwächeren Charakter als Sobeks. Yahmose kann kein einziges Wort vor sich selbst zu den Befehlen von Vater einfügen. Was sein Vater sagt, ist seinerseits unverzüglich durchzuführen. Deswegen beleidigt ihn seiner Frau Satipy wer ihn als der Schwächling nennt. Sie erzwingt ihn stets gegen seinen Vater aufzusteigen, so dass er seine Vermögen übernehmen könne. Dieser Punkt deutet auf die Art von Satipy’s Character an. Sie ist von jenen Frauen, denen stets ihre Männer mit den anderen zu vergleichen gefallen. Kait ist Sobeks‘ Frau. Im Verglichen zur Satipy ist Kait geruhsam. Sie denkt immerzu über ihre Kinder. Aber selbst sie ist nicht ohne Sünde. Sie wünscht dem Imhotep das Böse damit dem Sobeks der Reichtum seines Vaters zufallen könne. Ipy ist noch einer der Söhne Imhoteps. Er ist sehr jung und aber sehr hochmütig. Auch er begehrt die Macht und liebt seinen Vater nicht.

Eines Tages bringt Imhotep eine sehr junge und hübsche Frau, namens Nofret. Sie regt das ganze gesammelte Böse in der Familie zu erscheinen an. Sie behauptet dass Imhotep nur sie liebt und darum alle die Familienmitglieder machen müssen was sie wolle. Aber sie rechnete nicht wie viel Böse die Familie verbarg. Sie fiel zum Opfer ihrer hochmütigen Verhaltung. Man fand sie tot neben den Felsen. Ein kluger Verwalter Imhotep’s, Hori sofort denkt daran, dass nur irgendwer von der Familie für den Mord verantwortlich sei. Inzwischen Satipy wurde ermordet. Sie benahm sich vor ihrer Ermordung etwas merkwürdig. Sie war nicht jene Frau, die ihren Mann beleidigt. Nein, sie wurde kühl und zurückhaltend. Nach einer Weile wurden Sobeks und Yahmose vergiftet. Obeks starb. Yahmose verlöre beinahe das Leben.

Hori berät sich mit der Mutter von Imhotep, Esa. Die ist alt, aber sehr gescheit und scharfäugig. Sie verdächtigte einen Menschen und wünschte über das Hori zu erzählen. Aber zu spät. Sie auch wurde getötet durch Vergiftung. Imhotep ist verärgert, weil nach und nach ein Mörder seine Söhne und Tochter getötet hat. Er verliert seiner Vernunft. Er glaubt, es ist die Verdammung Nofrets, die seiner Familie verfolgt. Als nächstes in der Reihe kam Ipy, Imhoteps jüngster Sohn. Er wurde ertränkt. Alles beugt sich zur Verdammung. Nur Hori ist anderer Meinung. Er überblickt aufmerksam auf alle Familienmitglieder, ihre Vergangenheit und Charaktere. Er bereitet einen Plan vor, mit dem er den Mörder ergreifen wolle. Er weiß, dass es von den Kindern Imhoteps nur Renisenb unberührt gibt und er vermutet dass der folgende Stoß auf sie kommen wird.

Renisenb geht zu den Klippen wo Nofret erst ermordet wurde. Sie hört die Schritte, die hinter ihr leise klingen. Sie wendet sich um, und sieht vor sich ihren Bruder, Yahmose, mit den Händen und dem kühlen Gesicht bereit sie zu töten. Er beginnt sie zu erwürgen. In diesem Augenblick fällt er auf den Boden, tot. Hori hat ihn mit dem Pfeil gerade umgebracht. Er erzählte Renisenb dass Yahmose sich absichlich leichthin vergiftete, so dass wir ihn nicht verdächtigten. Er wollte alle Vermögen seines Vaters ererben nachdem er all seine Geschwister aufräumte.

***SEHR GUT***